Herzlich willkommen beim Freien Rathausblock Hersbruck!

Wir sind eine unabhängige Wählergemeinschaft, die keiner übergeordneten Partei, sondern einzig dem Wohle Hersbrucks und seiner Bevölkerung verpflichtet ist. Wir lösen alle Probleme fachgerecht und bürgernah – ohne Parteizwang.

  • Wassertor
Unsere Mandatsträger

Termine

Stammtische
Coronabedingt müssen unsere Stammtische leider bis auf Weiteres entfallen!

Sitzungstermine des
Hersbrucker Stadtrats…

Neues aus dem Rathausblog

  • Fröhliche Weihnachten!

    Vieles fiel in diesem Jahr der Pandemie zum Opfer, auch Weihnachten und Silvester können wir leider nicht im üblichen Stil mit all unseren Verwandten und Freunden feiern.

    Doch trotz mancher Einschränkungen, aus Rücksicht auf die Schwächeren in unserer Gesellschaft, hoffen wir, dass Sie auch etwas Positives aus diesem Jahr mitnehmen konnten. In einer Zeit, in der nichts zuverlässiger ist als der Wandel, tut es gut, nun einmal inne zu halten und die Uhren etwas langsamer Ticken zu lassen.

    Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben im Namen unseres Bürgermeisters, unserer Stadträte und unserer gesamten Vorstandschaft, ein schönes und unbeschwertes Weihnachtsfest voll festlicher Gemütlichkeit. Genießen Sie die Zeit zwischen den Jahren und kommen Sie gut in ein hoffentlich gesundes, glückliches und fröhliches Jahr 2021!

    Text: Norbert Winkler / Marco Schnellinger
    Foto: Thomas Geiger

  • Re-Start eines offenen Jugendtreffs in Hersbruck

    Der Ausschuss für Familie, Jugend, Schulen und Soziales hat in seiner letzten Sitzung die Voraussetzungen geschaffen, dass wieder ein offener Jugendtreff unter Leitung der Hersbrucker Streetworker im Selneckerhaus der Ev. Stadtkirchengemeinde starten kann. Abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie, wäre eine Eröffnung noch Ende 2020 möglich.

    Bereits seit einiger Zeit setzen sich der Arbeitskreis „Hersbruck inklusiv“, der StadtJugendRat und Vertreter der Rummelsberger Dienste damit auseinander, in Hersbruck, möglichst im Innenstadtbereich, wieder einen Jugendtreff zu etablieren. Die Idee war, zwei Treffs (einen Jugendtreff und einen inklusiven Treff) zwar getrennt, aber in unmittelbarer räumlicher Nähe zu errichten, so dass sich Begegnungsmöglichkeiten unterschiedlicher Personengruppen ergeben können. Diakon Jochen Tetzlaff, Vertreter der Ev. Stadtkirchengemeinde, ist kürzlich auf unsere Hersbrucker Streetworker und die Stadtverwaltung zugegangen, um die vorübergehende Nutzung der Räume im Kellergeschoss des Nikolaus-Selnecker-Hauses für diese Zwecke anzubieten.

    Im daraufhin erfolgten Abstimmungsgespräch zwischen Stadtverwaltung, Rummelsberger Dienste (Träger unseres aktuellen Streetworker Angebots) und der Kirchengemeinde, wurde ein Konzept erarbeitet, das nun vom zuständigen Ausschuss einstimmig angenommen wurde.

    Hier das Konzept zusammengefasst:

    Als Ergänzung zu ihrer bisherigen Arbeit betreuen und organisieren die Hersbrucker Streetworker an zwei Wochentagen einen offenen Treff in den Jugendräumen des Selneckerhauses. Darüber hinaus ist die gelegentliche Nutzung für Einzelveranstaltungen an den Wochenenden möglich. Mit der Ev. Kirchengemeinde wird eine, zunächst auf ein Jahr begrenzte, Nutzungsvereinbarung geschlossen.

    Da die Räumlichkeiten im Untergeschoss des Selneckerhauses bereits seit vielen Jahren von der Evangelischen Jugend genutzt werden, existiert dort bereits eine Ausstattung mit Kicker und Billardtisch, sowie die Möglichkeit zum Verzehr von Speisen und Getränken. Aufgrund des vorhandenen Inventars, können die Räumlichkeiten sehr kurzfristig genutzt werden. Sofern es die Bestimmungen hinsichtlich der Corona-Pandemie und deren Hygienevorschriften wieder erlauben würden, wäre ein Beginn sogar noch Ende November 2020 denkbar.

    Nach Entscheidung des Ausschusses läuft die Kooperationsvereinbarung mit den Rummelsberger Diensten vorerst drei Jahre, wobei weiterhin nach Räumlichkeiten gesucht wird, um eine dauerhafte Bleibe für den Jugendtreff zu finden.

    Fraktionssprecher Jürgen Amann: „Uns als Stadträte des FRB war es wichtig, dass es nach Jahren der Vakanz endlich wieder einen offenen Treffpunkt für unsere Jugendlichen gibt. Mit der Ev. Stadtkirchengemeinde haben wir hier einen Partner gefunden, der sich offen für alle Jugendlichen zeigt, egal ob Christen unterschiedlicher Konfessionen oder Jugendliche anderer Glaubensrichtungen.“

    Text: Marco Schnellinger / Jürgen Amann

  • Infoveranstaltung DB-Elektrifizierung

    Am morgigen Donnerstag den 22.10.2020 findet um 18.00 Uhr ein Online-Infotermin zum Bahnausbau im Bereich Neunkirchen-Hersbruck-Hohenstadt statt. Der Schwerpunkt ist also die Information zu den aktuellen Planungen zur Streckenelektrifizierung direkt im Bereich um Hersbruck.

    Wie bei den schon vorangegangenen Terminen, wird es auch hier die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen und Hinweise zu geben – selbstverständlich auch zu dem viel diskutierten Thema „Bahnstrom“ – nutzen Sie die Gelegenheit sich zu Informieren und aktiv einzubringen!

    Link zur Online-Veranstaltung der DB…

    Unsere Einschätzung zum aktuellen Stand des Planungsverfahrens:

    Wir unterstützen den Plan zur Elektrifizierung der Bahnstrecke rechts der Pegnitz ausdrücklich und sehen darin vor allem eine Chance, in den kommenden Jahren eine zeitgemäße und umweltverträgliche Nahverkehrsanbindung in Hersbruck zu er- und behalten. Das Ausrangieren der aktuell verwendeten Dieselloks, stellt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur sauberen Luft im Pegnitztal dar. Positiver Nebeneffekt ist die Perspektive auf eine S-Bahn Anbindung, sowie die damit einhergehende Überprüfung und ggf. Modernisierung der betroffenen Bahnhöfe – Stichwort: Barrierefreiheit am rechten Bahnhof.

    Während es in unseren Nachbargemeinden teils großen Widerstand gegen die Planungen der Deutschen Bahn bezüglich des Verlaufes der, für dieses Projekt zwingend notwendigen, Bahnstromleitungen gibt, stehen wir dem Thema in Hersbruck etwas gelassener gegenüber:
    Im aktuellen Leitungsentwurf erwägt die Bahn einen Verlauf entlang der vorhandenen 110kV Leitung im Bereich Weiher-Ostbahn-Ellenbach. Hierzu haben wir bereits den Hinweis an die Bahn übermittelt, dass uns eine Verbreiterung der Trasse aufgrund der nahen Wohnbebauung nicht möglich erscheint und in unseren Augen nur eine Bündelung mit den bereits vorhandenen Masten in Frage käme – natürlich auch mit Rücksicht auf das Landschaftsbild.
    Unsere vorgezogene Variante wäre jedoch eine Verlegung der Leitungen entlang der bestehenden Bahnstrecke – technisch scheint das durchaus machbar, wir bleiben dran!

    Link zum Leitungsentwurf inkl. unseres Planungshinweises…

    Sollten Sie Fragen haben, nutzen Sie bitte entweder direkt die Infoveranstaltung, das Kontaktformular der DB (siehe Link zum Planungsentwurf) oder sprechen Sie einfach uns an.

    Text: Marco Schnellinger