Update: Strudelbad darf doch öffnen – nach Plan am 11. Juli!

Bei der gestrigen Stadtratssitzung votierten 20 der 22 anwesenden Stadträte für die Öffnung des Strudelbads, lediglich je ein Stadtrat von CSU und HBG stimmten dagegen.

Hintergrund sind die neuen, gelockerten, Vorgaben seitens der Staatsregierung und das daraufhin von der Stadtverwaltung überarbeitete Hygienekonzept: Ohne Maskenpflicht im Innenbereich und mit der Möglichkeit, die Duschen und Umkleiden nun zumindest eingeschränkt nutzen zu können (unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln).

FRB Fraktionssprecher Jürgen Amann: „Die Entscheidung, nun doch für die Öffnung des Strudelbads zu stimmen, haben wir uns in der FRB Fraktion nicht leicht gemacht. Neben den Lockerungen in den Hygienevorgaben und dem damit, im Vergleich zum ursprünglichen Konzept, deutlich höheren Erholungs- und Freizeitwert, war für uns die Situation der Mitarbeiter von Bad und Therme entscheidend: Sie befinden sich seit dem Lockdown Mitte März in Kurzarbeit und mussten dadurch starke finanzielle Einbußen hinnehmen.“

Ob und wann die Fackelmann-Therme öffnet, wird kommende Woche im Verwaltungsrat der Therme entschieden.

Und so soll es funktionieren:

Es wird jeden Tag drei Schichten geben, die Anzahl der Besucher pro Schicht ist begrenzt, daher ist eine vorherige Buchung nötig. Zwischen den Schichten wird das Bad desinfiziert.

Folgende Zeiten sind geplant:

  • 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr (bevorzugt für Frühschwimmer)
  • 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr (bevorzugt für Familien und Jugendliche)
  • 17.30 Uhr bis 20.00 Uhr (bevorzugt für Sportschwimmer)

Die Buchung läuft zum größten Teil online, es ist aber auch möglich direkt an der Strudelbadkasse Karten zu erwerben (mittels EC-Karte und sofern noch Kontingente frei sind). Besucher ohne Onlinezugang, können ihre Tickets Montags und Mittwochs von 10.00 bis 11.30 Uhr telefonisch reservieren: 09151 / 839318

Die Kosten sind für jede Schicht gleich:

  • Erwachsene: 4,- €
  • Kinder: 2,50 €
  • Familientarif: 10,- €

Das Strudelbad muss dieses Jahr leider geschlossen bleiben

UPDATE: Das Strudelbad darf auf Grundlage gelockerter Hygienebestimmungen doch öffnen – siehe Beitrag vom 03.07.2020…

Der Hersbrucker Stadtrat hat gestern in seiner Sondersitzung mit deutlicher Mehrheit (17:7 Stimmen) entschieden, das Strudelbad dieses Jahr nicht zu öffnen. Auch unsere Fraktion hat, nach sorgfältiger Abwägung der Argumente, mit Bedauern gegen die Öffnung des Bades gestimmt.

Einerseits leistet das Strudelbad einen wichtigen Beitrag für Erholung, Abkühlung, sportlichen Ausgleich sowie als Freizeitmöglichkeit für Familien und bietet zudem Arbeitsplätze – das ist uns und unseren Mandatsträgern natürlich bewusst. Andererseits sind die umfangreichen Hygieneauflagen und alle daraus resultierenden Beschränkungen zu sehen, die natürlich zu einer gewissen finanziellen Mehrbelastung, vor allem aber auch zu einem deutlich reduzierten Freizeit- und Erholungswert führen würden. Diese Rahmenbedingungen dürften vermutlich nicht nur bei den Badegästen, sondern auch bei den nicht hineingelassenen, für großem Frust sorgen. Ausschlaggebend war schließlich die Gefahr, dass sich im Strudelbad durch die Vielfalt der Besucher aus Hersbruck und dem ganzen Umland, ein „Corona-Hot-Spot“ bildet. Solch eine Ansteckungswelle würde alle Bemühungen und die schmerzlichen Einschränkungen der letzten Wochen und Monate zunichte machen – ein Lockdown in Hersbruck, der alle Bürgerinnen und Bürger beträfe und erneut zu starken Umsatzeinbußen in Gastronomie, Einzelhandel und Gewerbe führen würde, wäre die drohende Folge. Die Fraktion der SPD sowie 6 der 7 CSU Stadträte und ein HBG Stadtrat sind ebenfalls dieser Auffassung gefolgt.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese, unseren Stadträten nicht leichtgefallene, Entscheidung. Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass ungesicherte Badestellen, z.B. in der Pegnitz, ein erhöhtes Unfallrisiko darstellen und versteckte Strömungen auch für erfahrenere Schwimmer gefährlich werden können. Bitte bleiben Sie vernünftig und achten Sie, auch im Sinne unserer besonders gefährdeten Mitmenschen, weiterhin auf die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln!

Als kleinen Ausgleich, für die dadurch besonders getroffenen Familien, hat der Stadtrat den Bürgermeister bzw. die Stadtverwaltung (in Abstimmung mit der Familien-/Jugendbeauftragten) einstimmig ermächtigt, zusätzlich bis zu 20.000,- € für familienorientierte Freizeitaktivitäten in den Sommerferien aus dem städtischen Haushalt zu verwenden.

Danke für Ihre Mithilfe in dieser schwierigen Zeit!

Text: Marco Schnellinger

Vereidigung unserer neuen Stadträte

Seit 1. Mai läuft die neue Legislaturperiode unserer Kommunalpolitiker. Bei der ersten Stadtratssitzung unter Leitung unseres „alten und neuen“ Bürgermeisters Robert Ilg am 5. Mai, wurden daher alle neu gewählten Hersbrucker Stadträte für ihr Amt vereidigt.

Vereidigung Wein, Zeltner und Winkler

Für uns waren das (im Bild von links nach rechts): Wolfgang Wein, Gudrun Zeltner und Norbert Winkler, die gemeinsam mit unseren bisherigen Stadträten Jürgen Amann (Fraktionssprecher), Volker Hegel und Irmgard Raum die neue FRB Fraktion bilden.

Die weiteren Ämter und wer künftig für uns in welchem Ausschuss sitzt, erfahren Sie auf der Seite unserer Stadträte…

Bei der Sitzung eine Woche zuvor wurden bereits die ausscheidenden Stadträte aller Fraktionen gewürdigt.

Bei uns waren Hans Schaffer und Peter Weinmann altersbedingt nicht mehr zur Wahl des neuen Stadtrates angetreten und wurden entsprechend ebenfalls verabschiedet (Hans Schaffer in Abwesenheit).

Auch wir möchten uns bei beiden herzlich bedanken, dass sie sich im Namen des FRB über viele Jahre hinweg zum Wohle Hersbrucks eingesetzt haben! Hans Schaffer seit 2008, zuletzt als Seniorenbeauftragter der Stadt und Peter Weinmann, als „Tüftler und Querdenker“, bereits seit 2002.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Danke für Ihr Vertrauen!

Weiterhin 6 Stadträte und „unser Bürgermeister“ Robert Ilg für Hersbruck:
Ein Zeichen der Wertschätzung unserer bisherigen guten Arbeit und ein Auftrag für die kommenden Jahre!

Herzlichen Glückwunsch an unseren alten und neuen Bürgermeister Robert Ilg, sowie an unsere gewählten Stadträte!
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei den anstehenden wichtigen Entscheidungen und Weichenstellungen für die Zukunft Hersbrucks.

Wir bedanken uns aber auch herzlich bei allen weiteren Kandidaten, die mit ihrer hohen Einsatzbereitschaft während der Wahlbewerbungsphase und darüber hinaus dieses starke Ergebnis erst ermöglicht haben!
Bei unserer gemeinsamen „Wahlparty“ wurde der große Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung des Teams von allen Beteiligten gelobt – verknüpft mit dem Wunsch und der Zusage, dass es untereinander auch weiterhin einen regen Gedankenaustausch zu den wichtigen Themen in Hersbruck geben soll.

Wie bisher gilt für den FRB auch in Zukunft: Wir sind eine „Partei“ für ganz Hersbruck – Jeder kann sich gerne mit seinen Ideen und Anregungen, aber auch Sorgen und Problemen an unsere Mandatsträger oder Mitglieder wenden, um gemeinsam den Weg des sachlichen Miteinanders und des Zusammenhalts in Hersbruck weiterzugehen!

Hier die amtlichen Endergebnisse:

Bürgermeisterwahl

Mit 60,2 % im ersten Wahlgang wurde Robert Ilg in seinem Amt bestätigt, eine Stichwahl war nicht nötig!

Stadtratswahl

Durch die Wiederwahl unseres Bürgermeisters kann er nicht gleichzeitig ein Stadtratsmandat antreten, seine gewonnenen Stimmen zählen aber natürlich trotzdem für die Berechnung der Sitzverteilung (wie auch die Stimmen aller nicht gewählter FRB-Kandidaten):
Mit 23,9 % der abgegebenen Stimmen konnte der FRB seine Position als zweitstärkste Fraktion verteidigen und kommt wieder auf 6 Stadträte – in unserer nachfolgenden Top-Ten fett gedruckt (erreichte Stimmen in Klammern).

  1. Robert Ilg (5.167)
  2. Jürgen Amann (3.223)
  3. Irmgard Raum (1.947)
  4. Volker Hegel (1.946)
  5. Wolfgang Wein (1.650)
  6. Norbert Winkler (1.493)
  7. Gudrun Zeltner (1.358)
  8. Magdalena Ilg (1.236)
  9. Marco Schnellinger (1.158)
  10. Martina Höng (1.133)

Kreistagswahl

Bei der Kreistagswahl konnten die Freien Wähler ihr Ergebnis im Vergleich zu 2014 leicht steigern und stellen nun (mit weiterhin 15 Sitzen) die zweitstärkste Fraktion im Kreistag des Nürnberger Landes. Für Hersbruck konnte Robert Ilg sein Mandat souverän verteidigen. Ebenso konnte unser Landrat Armin Kroder bereits nach dem ersten Wahlgang mit beachtlichen 64,4 % seine Wiederwahl feiern. Auch hierfür gratulieren wir beiden herzlich!

Bitte gehen Sie wählen!

Am Sonntag ist es so weit, seit über einem Jahr arbeiten wir auf den 15. März 2020 hin. Die Kommunalwahl entscheidet, wer die Geschicke Hersbrucks und des Nürnberger Landes die nächsten sechs Jahre maßgeblich gestalten darf – und wir möchten dabei mit unserem Bürgermeister Robert Ilg und möglichst vielen Stadträten gerne den Weg des sachlichen Miteinanders und des Zusammenhalts in Hersbruck weitergehen.

Selbstverständlich unterstützen wir auch unsere fünf Kandidaten, die auf der Liste der Freien Wähler für den Kreistag kandidieren, sowie unseren Landrat Armin Kroder.

Bitte nehmen Sie am Sonntag Ihr Wahlrecht wahr und entscheiden Sie sich für unser starkes Team, denn am Ende kann jede einzelne Stimme ausschlaggebend sein!

Wie wird gewählt? Eine kurze Übersicht

Grundsätzlich: Für die Sitzverteilung zählen alle Listenstimmen – Unser Vorschlag daher: Alle 24 Stimmen an die Kandidaten des FRB, z.B. durch das Listenkreuz!

  • Maximal dürfen Sie 24 Stimmen (Hersbrucker Stadtrat) bzw. 70 Stimmen (Kreistag Nürnberger Land) vergeben, sollten Sie versehentlich mehr Stimmen auf dem Stimmzettel eintragen, wird dieser leider ungültig!
  • Die Stimmen können frei auf die Kandidaten aller Listen verteilt werden, dürfen aber natürlich auch alle auf einer Liste, z.B. der des FRB 😉, eingetragen werden
  • Einem Kandidaten können dabei bis zu 3 Stimmen gegeben werden, bei der Kreistagswahl also am besten je 3 Stimmen für die Kandidaten des FRB (alle auf Liste 3 der Freien Wähler): Robert Ilg (Platz 2), Anita Eberhard (14), Martina Höng (30), Marco Schnellinger (44) und Roland Winkler (70)
  • Maximal ist ein „Listenkreuz“ möglich, es verteilt (nach Abzug der individuell eingetragenen Stimmen) in Listenreihenfolge alle „übrigen“ Stimmen auf die Kandidaten der angekreuzten Liste – Beispiel: Sie geben Robert Ilg drei Stimmen und setzen ein Listenkreuz beim FRB, dann bekommen die Kandidaten 2 bis 22 des FRBs noch je eine Stimme von Ihnen
  • Kandidaten können auch durchgestrichen werden, das ist allerdings nur bei gegebenem Listenkreuz relevant, da die gestrichene Kandidaten dann bei der Verteilung auf die Liste nicht berücksichtigt werden (sollten dadurch Stimmen „frei werden“ können diese natürlich an andere Kandidaten vergeben werden, bis wieder max. 24/70 erreicht sind)

Zu kompliziert? Dann probieren Sie es doch hier… einfach mal aus, damit erklärt es sich fast von selbst 🤗

DENN DAS WICHTIGSTE IST: Wählen gehen (oder Briefwahl machen)! Nur dann dürfen Sie sich hinterher auch beschweren 😉

Autor: Marco Schnellinger
Angaben ohne Gewähr!