Kernaussagen der Infoveranstaltung im Hirtenmuseum

Bei der gestrigen Infoveranstaltung zum Ratsbegehren am 7. Juli konnten sich die Organisatoren von FRB, CSU und SPD über einen großen Zuspruch seitens der interessierten Hersbrucker freuen.

Infoveranstaltung_klein

Hier nochmal die Kernaussagen der fachkundigen Referenten:

  • Der tatsächliche „Flächenfraß“ beträgt lediglich 0,9 Hektar, was selbst die Hersbrucker Grünen als unkritisch ansahen (der Bebauungsplan wurde vergangenes Jahr einstimmig, also auch mit Grüner Zustimmung, beschlossen)
  • Die vorgeschriebenen Ausgleichsflächen sind in unmittelbarer Nähe vorhanden und würden bei geplanter Gestaltung als Feuchtbiotope sogar zu einer Verbesserung des Hochwasserschutzes in Altensittenbach beitragen
  • Die Umweltverträglichkeit wurde geprüft, auch die spezielle artenschutzrechtliche Prüfung ergab keinerlei Grund zur Beanstandung
  • Eine Erweiterung an anderer Stelle in Hersbruck würde zu unnötigem (Schwerlast-)Pendelverkehr in der Stadt und zu einem höheren Flächenverbrauch führen
  • Für GERU Plast ist die Erweiterung nötig um wettbewerbsfähig zu bleiben, dabei entstünden 50-70 neue Arbeitsplätze, andernfalls würden 170 Arbeitsplätze gefährdet oder es droht die Abwanderung des gesamten Unternehmens
  • Das würde zu Gewerbesteuereinbußen führen – Geld, das an anderer Stelle dann fehlt (Stadtbus, Strudelbad, Bücherei, …)
  • Der Wegfall eines großen Stromkunden bedeutet, dass die jährlichen Fixkosten der HEWA auf weniger Abnehmer umgelegt werden können, daraus würden Mehrkosten für jeden Einzelnen resultieren
  • Damit Hersbruck sich auch zukünftig als attraktiver Standort gut entwickeln kann, muss es ein verlässlicher Partner für Unternehmer und Investoren bleiben
  • Auch der Hersbrucker Einzelhandel ist von einer lebendigen Stadt, in die die Menschen nicht nur zum Schlafen kommen, abhängig

Allen beteiligten Stadträten ist ein sorgfältiger Umgang mit den Fakten wichtig, denn sie müssen bei allen Entscheidungen das Gemeinwohl im Blick behalten und gute Kompromisse bei gegensätzlichen Interessenslagen finden. Solche, gut abgewägten, Entscheidungen im Anschluss dann gemeinsam zu verteidigen, hat nichts mit Mauscheleien oder anderen Vorwürfen unsachlicher Verschwörungstheorien zu tun!   Zum Abschluss noch eine Anekdote von Wolfgang Plattmeier zum letzten Bürgerbegehren:

Durch Gerüchte und Halbwahrheiten wurde 2001 die direkte Anbindung des Gewerbegebiets Krötensee an die B14 und im Zuge dessen eine Haid-Unterführung verhindert – eine Entscheidung, die heute sicherlich Viele anders getroffen hätten.

Infoveranstaltungen zum Ratsbegehren

Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung zum Ratsbegehren am heutigen Montag, 24. Juni 2019 um 19.30 Uhr im Deutschen Hirtenmuseum.

Über eine zahlreiche Beiteiligung an der Veranstaltung würden wir uns sehr freuen.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit mit uns an unseren Infoständen am Oberen Markt (nur Vormittags), vor dem E-Center und an der Norma ins Gespräch zu kommen:

Freitags (28. Juni und 5. Juli) von 10 bis 13 Uhr
Samstags (29. Juni und 6. Juli) von 10 bis 16 Uhr

Informieren Sie sich und nehmen Sie am 7. Juli Ihr Stimmrecht wahr, gerne auch per Briefwahl!

Infostand am 18. Juli – ein offenes Ohr für unsere Stadt

Infostand

Am kommenden Samstag, 18. Juli 2015 können Sie unsere Stadträte und unseren ersten Bürgermeister ab 10 Uhr an unserem Infostand am Oberen Markt treffen. Anlässlich unseres 50-jährigen FRB-Jubiläums wollen sich unsere Mandatsträger präsentieren und ganz im Sinne unseres Jubiläums-Slogans ein offenes Ohr für Ihre Belange zeigen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Eine starke Mannschaft mit Robert Ilg als Spielführer

Es war ein denkwürdiger und gut besuchter Abend. Im Rahmen unserer Nominierungsveranstaltung konnten wir beweisen, dass man im Freien Rathausblock Hersbruck ein einmaliges Zusammengehörigkeitsgefühl feststellen kann. Dies beweisen nicht nur die einstimmigen Nominierungsergebnissen sonders ganz besonders auch die familiäre Atmosphäre, die bei unserer Versammlung am 5. November vorherrschte.

Kandidatenfoto 2014

40 Mitglieder und 7 Gäste wohnten der Veranstaltung bei. „Eine äußerst positive Resonanz, wenn mehr als 50 Prozent der Mitglieder zu einer Veranstaltung kommen, “ so der erste Vorsitzende Klaus Rostek im Rahmen der Begrüßung. Rostek machte die Wichtigkeit der Nominierungsveranstaltung deutlich und wickelte die notwendigen Formalitäten souverän ab. Mit einem Blick auf die im Jahr 2015 stattfindende 50-Jahrfeier des FRB endete Rostek. Seine Vision: Ein FRB-Bürgermeister begrüßt die Gäste der Jubiläumsfeier und erfreut sich an der Zusammenarbeit mit seiner unheimlich starken FRB-Stadtratsfraktion.

Landrat Armin Kroder übernahm die Leitung der vorzunehmenden Wahlen. Als weitere Mitglieder des Wahlausschusses fungierten Günther Langheinrich und Fritz Pflaum.

Zunächst galt es, den Kandidaten für das Bürgermeisteramt zu bestimmen. Robert Ilg wurde vorgeschlagen und stellte klar, dass die letzten vier Jahre im Rathaus eine stets spannende Zeit waren und das er sich sehr gerne wieder als Bürgermeister in den Dienst der Hersbrucker Bürger stellen möchte. In seiner Vorstellung verdeutlichte er sehr eindrucksvoll, dass er den unbedingten Willen und Wunsch hat, am 16. März 2014 wieder als Bürgermeister gewählt zu werden und er das Miteinander aller Fraktionen für Hersbruck weiterführen möchte. Insgesamt freue er sich auf die nächsten Monate der Bewerbung als Kandidat. Die Nominierungsabstimmung erfolgte einstimmig.

Jürgen Amann sprach als Fraktionssprecher über die Arbeit, die in den letzten Jahren im Stadtrat geleistet wurde. Als Meilenstein stellte er den Bürgermeisterwechsel im Jahr 2010 heraus. Ab Beginn April zog mit Robert Ilg eine neue Form des Miteinanders in das Büro des Bürgermeisters ein. Fraktionssprechergespräche sorgen dafür, dass alle Fraktionen gleichberechtigt auf gleichem Informationsstand seien. Bürgersprechstunden im Vorfeld der Stadtratssitzungen ermöglichen eine bessere Reaktion auf Bürgerfragen. Neben dem Lob für den Bürgermeister vergaß Amann nicht die weiteren Fraktionsmitglieder Günther Langheinrich, Angelika Pflaum, Irmgard Raum, Hand Schaffer und Peter Weinmann für die für den Freien Rathausblock übliche offene Diskussionskultur und die stets vorhandene Ehrlichkeit. Er dankte den Mitgliedern für den großen Beitrag zum Erfolg der Stadtratsfraktion des Freien Rathausblock Hersbruck.

„Ein starkes Angebot machen wir Ihnen heute Abend!“ – dieser Satz fand sich in fast allen Reden an diesem Abend wieder, wenn der Redner auf die Stadtratsliste des FRB einging. Den Beweis dafür trat der frisch erkorene Bürgermeisterkandidat Robert Ilg höchst persönlich an. In lebhaften und sehr persönlichen Worten stellte er die Kandidaten für die Stadtratswahl 2014 vor. Jeder Kandidat hatte ein persönliches Foto ausgewählt, dass während der Präsentation das Gesagte unterstützte. Nach der einstimmigen Nominierung der Listenkandidaten wurden die Ersatzkandidaten ebenfalls einstimmig bestimmt.

Unsere Kandidaten für die Stadtratswahl 2014:

  • Platz 1:  Robert Ilg
  • Platz 2: Jürgen Amann
  • Platz 3: Angelika Pflaum
  • Platz 4: Irmgard Raum
  • Platz 5: Peter Weinmann
  • Platz 6: Hans Schaffer
  • Platz 7: Klaus Rostek
  • Platz 8: Nobert Winkler
  • Platz 9: Volker Hegel
  • Platz 10: Marco Schnellinger
  • Platz 11: Marion Schmitt
  • Platz 12: Volker Bader
  • Platz 13: Klaus Rumler
  • Platz 14: Anne Karges
  • Platz 15: Dietmar Günther
  • Platz 16: Thomas Barth
  • Platz 17: Michael Scharbert
  • Platz 18: Martina Löhner
  • Platz 19: Markus Pawelke
  • Platz 20: Bernd Rupprecht
  • Platz 21: Gertrud Barth
  • Platz 22: Wolfgang Schertel
  • Platz 23: Philipp Kürzdörfer
  • Platz 24: Roland Winkler
  • Platz 25: Mathias Lutz
  • Platz 26: Ute Häffner

Zum Schluss der Versammlung stellte Klaus Rostek die Kandidaten des Freien Rathausblock für den Kreistag vor und Armin Kroder sagte dem FRB seine Unterstützung zu. Gleichzeitig freue er sich über die zugesagte Unterstützung bei seiner Wahlbewerbung als Landrat. Gerne wolle er weitere sechs Jahre im Dienste des Landkreises tätig sein.

Norbert Winkler, der 2. Vorsitzende des FRB fasste die wichtigsten Aussagen des Abends im Rahmen der Verabschiedung nochmals zusammen und appellierte an den Teamspirit des ganzen Rathausblock. Den Kandidaten rief er zu: „Ihr steht ab heute in einem anderen Licht!“ und verwies darauf, dass man von nun an als Kandidat des FRB in der Öffentlichkeit wahrgenommen werde und so schon jetzt die Phase der Bewerbung beginne. Als Ziel verdeutlichte Winkler, dass es nun gelte auf die gemeinsamen Ziele hinzuarbeiten. So wolle man Landrat und Bürgermeister in ihrem Amt bestätigen, im Kreis weiterhin zwei Räte stellen und im Stadtrat das hervorragende Ergebnis von 2008 mit sechs Stadträten bestätigen oder noch besser um das eine oder andere Mandat ausbauen …

Vielen Dank an die Hersbrucker Zeitung (Andrea Pitsch) für die Bereitstellung des Fotos.

FRB mit 7 Kandidaten für den Kreistag 2014

Kreistagskandidaten

Am 17. Oktober wurden in Offenhausen die 70 Listenkandidaten der Freien Wähler Nürnberger Land für den Kreistag nominiert.

Darunter auch 7 motivierte FRB-Mitglieder: Robert Ilg [Listenplatz 5], Anita Eberhard [15], Marco Schnellinger [33], Dr. Hartwig Kohl [39], Roland Winkler [47], Thomas Barth [57] und Klaus Rostek [66]. Zudem steht Wolfgang Schertel als Nachrücker zur Verfügung.

Die knapp 100 anwesenden FW-Mitglieder stimmten dem vom Vorstand präsentierten Entwurf nach kurzer Diskussion nahezu einstimmig zu und legten so den Grundstein zu einem vereinten Wahlkampf bis zu den Kommunalwahlen am 16. März 2013.

Text: Marco Schnellinger
Foto: Freie Wähler Nürnberger Land